Der intelligente Ladeservice e:PROGRESS von Honda – Ihre Vorteile

Der Service von e:PROGRESS wurde speziell für unsere Honda Elektroautos entwickelt. Im Interview mit Dr. Ing. Bingchang Ni, Manager Energy Management, geht es um wichtige Fragen und natürlich um die Vorteile der intelligenten Serviceleistung.

Zusammengefasst – was ist e:PROGRESS?

e:PROGRESS ist ein intelligenter Ladeservice, mit dem das Laden von Elektroautos nachhaltiger und kostensenkend wird. Sprich: Wir wollen das Fahrzeug aufladen, wenn viel Wind weht und/oder die Sonne scheint und große Mengen regenerativer Energie ins Netz eingespeist werden.

Wie viel kann man mit e:PROGRESS sparen?

Nachhaltiger laden heißt günstiger laden. Den eigenen Solarstrom zum Laden des Autos zu nutzen, das ist die Idealvorstellung. Wir unterstützen unsere Kunden dabei und helfen Ihnen, Geld und Aufwand zu sparen.

Theoretisch können mit e:PROGRESS pro Jahr bis zu 400 € Stromkosten eingespart werden. Das Einsparungspotential ergibt sich aus der Erhöhung des Eigenverbrauchs von selbsterzeugtem PV-Strom.*

In Großbritannien gibt es Stromtarife, da kann sich der Preis alle 30 Minuten ändern. Am Vortag werden an der Börse die Preise für den nächsten Tag festgelegt. Das Fahrzeug wird also aufgeladen, wenn die Preise niedrig sind. Zu Zeiten, wo besonders viel Wind- und Solarstrom erzeugt werden, kann der Strompreis sogar negativ werden. Das heißt, man bekommt dann Geld dafür, dass man Strom abnimmt, um sein Auto aufzuladen.


*Die Angabe zur möglichen Einsparung ist theoretischer Natur und basiert auf Honda-internen Muster-Berechnungen und Modellversuchen. Zugrunde gelegt wurden 35 ct/kWh Stromeinkaufspreis, 8,6 ct pro eingespeiste kWh PV-Strom, ein Fahrprofil mit täglichen Fahrten zur Arbeit, jährliche Fahrleistungen von 13.000 km und eine PV-Anlage mit 8 kWp. Ihre individuelle Einsparung kann von diesem Wert abweichen, da sie von sehr vielen weiteren, individuellen Faktoren beeinflusst wird. Entscheidend ist, wie Sie selbst das Einsparpotential für sich nutzen.

Bietet e:PROGRESS noch weitere Vorteile?

Die Serviceleistung nimmt dem Kunden viel Arbeit ab. Einmalig erstellt man mit der dazugehörigen App ganz nach den eigenen Anforderungen einen Wochenplan mit Zeitfenstern zum Laden – mehr braucht es in der Regel nicht. Kommt man nach Hause, muss man nur das Kabel einstecken und das Fahrzeug ist bis zur nächsten Abfahrt aufgeladen. Die Bereitstellung der Mobilität hat für uns höchste Priorität. Wenn es einmal Abweichungen vom normalen Tagesablauf gibt, kann man nach nur einem Klick eine neue Abfahrtszeit eingeben oder vorgeben, dass die Batterie so schnell wie möglich geladen werden soll. Auch die Einfachheit der Nutzung von e:PROGRESS steht für uns im Vordergrund.

Für welche Modelle kann ich e:PROGRESS verwenden?

Aktuell für den Honda e sowie künftig für den neuen e:Ny1 und den neuen CR-V Plug-in-Hybrid.

Was muss ich beachten?

Je länger das Auto an die Ladestation angeschlossen ist, desto flexibler sind wir bei der Optimierung der Ladezeiten. Dann wird der Ladevorgang noch nachhaltiger und es kann noch mehr Geld gespart werden. Die App ist intuitiv zu bedienen und die möglichen Einstellungen sind selbsterklärend.

Was braucht man zur Nutzung von e:PROGRESS?

Eine vernetzte Ladestation, die mit e:PROGRESS kompatibel ist, und ein Honda Elektroauto. Das E-Auto muss mit der App My Honda+ verbunden sein. Danach braucht man sich nur noch bei e:PROGRESS anzumelden. Die Ladestation gibt es bei Vattenfall – einen Honda Power Charger oder Alternativen von Alfen. Die Installation der Ladestation kann Vattenfall durchführen oder ein vom Kunden gewählter Installateur. Entscheidet man sich für letzteres, muss der Installateur Kontakt zu Vattenfall aufnehmen, um die Ladestation mit dem Backend zu verbinden.

Wie hoch sind die Kosten im Vergleich zu Alternativen?

Preis und Aufwand für die Ladestation unterscheiden sich kaum von der Installation einer alternativen hochwertigen Ladelösung. Unsere intelligente Ladeplanung ist im ersten Jahr kostenlos. Danach kostet das Service-Abo 60 € pro Jahr. Aber die hat man auf lange Sicht schnell eingespart − durch die intelligente Anpassung der Ladezyklen an die Stromproduktion der eigenen Solaranlage und in Zukunft noch mehr mit Stromtarifen, die die Börsenpreise abbilden.

Verwandte Themen