Hondas High-Tech Helfer: Roboter-Rasenmäher Miimo

24. März 2015

Der neue Generation

Unterstützung bei den in der Freizeit ständig wiederkehrenden Aufgaben wünschen sich viele Gartenbesitzer - Honda macht dies mit der neuen Generation seines High Tech Helfers möglich. Quasi wie von Geisterhand gesteuert zieht Miimo selbständig seine Bahnen. Die Geräuschkulisse ist kaum wahrnehmbar und wird meist von Alltags- und Umwelteinflüssen überlagert. Die neue Generation kann sogar im Nachtmodus betrieben werden. Dazu wird die Mäh- und Messergeschwindigkeit reduziert, sodass er beinahe lautlos seine Aufgaben verrichtet. Ergänzt werden auch die verfüg- und jeweils einstellbaren Schnittbilder: parallel, zufällig sowie die Mischung aus Beiden. Hinzu gekommen ist bei der neuen Generation das kreisförmige Mähen. Dies ermöglicht auch auf Flächen mit unterschiedlich schnellem Wachstum ein optimales Schnittbild. Die wechselweise Drehung des Messertellers im oder gegen den Uhrzeiger-sinn und dem beidseitigen Schliff der federnd befestigten Messer macht dies möglich.

Wie aber weiß Miimo wo und wie er eigentlich mähen soll?

Ein Begrenzungskabel das entlang der Rasenfläche befestigt wird, definiert so den Einsatzbereich des Roboters. Durch jetzt codierte, mit 64bit Technologie generierten Signalen, konnte bei der neuen Generation die maximal mögliche Kabellänge signifikant erweitert werden: 500 m sind es jetzt beim HRM 310 und sogar 800 m beim HRM 520, weil eine Störung nicht mehr stattfindet. Die vorn und hinten im Roboter platzierten Sensoren erfassen das vom Begrenzungskabel ausgehende Signal, wenn es zuvor richtig installiert und mit der Ladestation verbunden wurde. Und die am Kabelkanal überarbeitete „Power-Station“ übermittelt ein verschlüsseltes Signal, das Miimo - wenn nötig - für neue Kraft dorthin zurückführt. Den Rückweg zu seiner Basis/Ladestation findet er innerhalb der technischen Vorgaben, sprich der maximalen Entfernung, völlig von allein. Automatisch erfolgt die Berechnung der Mähdauer mit den Eckpunkten Gartengröße und Gestaltung. Dabei werden auch Wege sowie die jahreszeitabhängigen Wachstums-Zyklen des Rasens in der jeweiligen Region der Kunden mit eingeplant.

Neu ist auch der Installations-Assistent. Er leitet einen bei der Erst-Installation durch das gesamte Programm. Dabei werden jeweils die relevanten Daten wie verlegte Kabellängen oder die gesamte Rasenfläche in Quadratmetern eingegeben. Auf Basis dieser und weiterer Daten berechnet der High Tech Helfer dann sogar eigene Vorschläge, wann „er„ arbeiten möchte, damit „er“ sein dafür notwendiges Pensum erfüllt. Natürlich lassen sich aber auch diese Zeiten selbst festlegen. Selbst die Wochentage an denen Miimo so unbeliebte Details wie das Ausmähen der Kanten ausführt, sind vom Anwender definierbar. Um dies umzusetzen, fährt „der schlaue Helfer“, exakt auf dem Begrenzungskabel entlang. Apropo Begrenzungskabel: Es wird zudem - stromsparend - abgeschaltet, wenn Miimo in die Ladestation fährt, um neue Energie zu tanken.

Angetrieben wird der kleine Roboter in der neuen Generation via serienmäßiger grobstolliger Bergräder von zwei getrennt ansteuerbaren (zum Ausgleich von Unebenheiten oder Steigungen/Gefälle) Radnabenmotoren. Diese haben aufgrund der besonders leicht laufenden, weil jetzt kugelgelagerten Vorderädern noch leichteres Spiel, da der neue Miimo so insgesamt drei Zentimeter höher liegt. Die beiden High-Tech Antriebsmotoren beziehen ihre Power ebenso wie das in der Motordrehzahl regelbare Mähwerk aus einer leistungsstarken wie robusten Lithium-Ionen Batterie.

Wer angesichts dieser Vielzahl von High End Optionen meint, die Einstellung könnte zu komplex sein, kann beruhigt werden: Um die einwandfreie Funktion und das perfekte Ergebnis des Roboters zu garantieren, weisen die Mitarbeiter der Honda Fachbetriebe nicht nur ihre Kunden vor Ort im jeweiligen Garten umfassend in die Technik ein, sondern sie übernehmen auch die komplette Erst-Installation. Miimo HRM 310 und HRM 520 sind seit kurzem zu Preisen ab 2.399 Euro erhältlich.